Diashow von den gegebenen Hygiene-Regeln des Deutschen Judo-Bunds e.V.
Bild Wechsel alle 10 Sekunden.

  • Möglichst Körperkontakte vermeiden

    Begrüßung und Verabschiedung erfolgen nur mit einer Verbeugung. Notwendige Körperkontakte erfolgen immer mit Respekt und Achtung vor dem Gegner.

  • Hände gründlich waschen

    Mit fließendem Wasser und Seife mit einer Dauer von 20 bis 30 sec. Sauberes Tuch zum Abtrocknen. Alternativ Desinfektionsmittel benutzen.

  • Richtig husten und niesen

    Nur mit Abstand Husten und Niesen. Möglichst wegdrehen oder Matte verlassen.

  • Im Krankheitsfall zuhause bleiben

    Bleib im Krankheitsfall oder in Verdachtsfällen von infektiösen Krankheitssymtomen zuhause und kuriere dich aus. Du hast in diesen Tagen Trainingsverbot.

  • Sauberer Judoanzug:

    Der Judoanzug sollte frisch gewaschen sein und keine Blutflecken oder ähnliches enthalten.

  • Tatami-Etikette:

    Die Matte ist ausschließlich barfuß zu betreten; Schuhe oder Strümpfe müssen vor der Matte ausgezogen werden; die Matte ist ausschließlich in Socken oder Schuhe zu verlassen.

  • Umkleiden und Duschen zu Hause

    Kontaktvermeidung in Umkleide und Dusche. Umkleide muss in jedem Fall regelmentiert werden. Duschen in der Trainingsstätte ist nicht gestattet.

  • Mund- und Nasenschutz tragen

    Alle Judoka sollten beim Techniktraining einen Mund und Nasenschutz tragen. Alle anderen Personen, die sich in der Trainingsstätte aufhalten dürfen, müssen einen Mund und Nasenschutz tragen.

  • Matte desinfizieren

    Die Matte sollte nach jedem Training feucht gereinigt und desinfiziert werden. Zwingend notwendig ist eine Desinfektion der Mattenfläche einmal pro Woche.

  • Trainingsmittel desinfizieren

    Alle Trainingsmittel (Wurfpuppen, Bulgarian Bag, Griff-Trainer usw.) müssen nach jedem Training desinfiziert werden.

  • Trainingshalle lüften

    Nach jeder Trainingseinheit muss eine vollständige Belüftung der Trainingshalle durchgeführt werden.

  • Ankommen und Verlassen der Trainingsstätte

    Im Idealfall gibt es einen seperaten Eingang und Ausgang (Notausgang) in der Halle. Ankommende und abgehende Judoka müssen räumlich getrennt bleiben, es dürfen niemals mehr Judoka gleichzeitig in der Halle sein als durch die Größe der Mattenfläche definierte Anzahl.